About

DOUBLE HAPPINESS

Unter double happiness versteht man im chinesischen Raum jenes Glück, das sich automatisch verdoppelt, wenn zwei Menschen beschließen, für immer miteinander zu leben. Ella Raidel hat dieses schöne, optimistische Bild als Titel für ihren ersten langen Dokumentarfilm gewählt. Doch vielleicht sollte man gar nicht von einem Dokumentarfilm sprechen, schon gar nicht von der handelsüblichen Globalisierungs-Doku, denn es handelt sich vielmehr um einen sehr klugen, pointierten und vor allem mit viel Einfühlungsvermögen und Gespür gestalteten filmischen Essay.

Ausgehend von der viel publizierten, aber eher banalen Tatsache, dass „die Chinesen“ in der Nähe der Freien Wirtschaftszone Shenzhen die oberösterreichische Touristenattraktion Hallstatt, oder zumindest Teile davon, quasi maßstabgetreu nachgebaut haben, wirft Raidel einen sehr präzisen Blick auf das heutige China, völlig unbeeindruckt von den beiden Gegenpolen des aktuellen westlichen China-Bildes, das zwischen atemloser Bewunderung für das „Wirtschaftswunderland“ und platter Kritik an den „politischen Verhältnissen“ wenig Spielraum lässt. Dank eigener kluger Beobachtungen und mit Hilfe hervorragend ausgewählter GesprächspartnerInnen, vornehmlich aus den Bereichen Architektur und Stadtplanung, entsteht das Panorama eines Landes an einem heiklen Punkt seiner politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung.

Wie jeder gute Film wirft auch dieser mehr wichtige Fragen auf, als er beantwortet – wie die nach dem Verhältnis von Tradition, Moderne und Zukunft, zwischen realen Gegebenheiten und spätkapitalistischen Träumen, zwischen notwendigem Fortschritt und der Bewahrung einer intakten Umwelt. Double happiness würde wohl auch darin bestehen, diese zum Teil recht heftig klaffenden Gegensätze miteinander zu „vermählen“. (Andreas Ungerböck)

 —————————-

Among the Chinese double happiness refers to the happiness that’s increased twofold when a couple decides to spend the rest of their lives together. Ella Raidel chose this beautiful and optimistic concept as the title of her first full-length documentary. But, calling it a documentary possibly isn’t fitting, and it’s certainly not like the conventional kind of report on globalization. On the contrary, this is an extremely pointed film essay made with a great deal of sensitivity and a fine touch.

Starting with the widely known but rather banal fact that “the Chinese” near the Special Economic Zone of Shenzhen have more or less rebuilt to scale the Upper-Austrian tourist attraction of Hallstatt, or at least parts of it, Raidel takes an extremely precise look at contemporary China which shows she’s completely unimpressed by the opposites characterizing the West’s current view of the country. This view leaves little latitude between breathless admiration for the economic powerhouse and trite criticism of the “political conditions.” Thanks to a few intelligent observations and with the aid of an excellent selection of interviewees, most of them from the fields of architecture and urban planning, the result is a panorama of a country at a delicate point in time in its political, social and economic development.

Like every good film, this one poses more important questions than it answers—such as concerning the relationship between tradition, the modern age and the future; between the reality and late-capitalist dreams; and between essential progress and environmental protection. Double happiness would also be produced by a “wedding” of these aspects, some of which seem almost irreconcilable. (Andreas Ungerböck, Translation: Steve Wilder)